Ein Wochenende in Lyon

Den Feiertag an Christi Himmelfahrt haben wir genutzt, ein verlängertes Wochenende in Lyon zu verbringen und die französische Metropole am Zusammenfluß der Rhone und Saone kennenzulernen.

Nachdem wir für die Anreise mit dem Auto von München nach Lyon knapp 10 Stunden gefahren sind, hatten wir bei Ankunft am späten Nachmittag keine große Energie mehr, um in Lyon noch etwas zu unternehmen. Wir waren jedenfalls froh, dass wir unser Hotel in Lyon-Vaise schnell gefunden hatten und auch das Appartment mit Küche einen ordentlichen Eindruck machte. Die Besichtigung Lyons musste also noch einen Tag warten.

1. Tag in Lyon

lyon-place-bellecourDen 1. Tag in Lyon haben wir mit einem Spaziergang am Place Bellecour begonnen, wo sich auch das Tourismusbüro befindet. Von hier aus sind wir über die Brücke Pont Bonaparte in die Altstadt Lyons (Vieux Lyon) gelaufen und haben uns als erstes die Kathedrale St-Jean angeschaut, die wegen Renovierungsarbeiten leider nur teilweise begehbar war. Nach einem kleinen Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt trieb uns der Hunger schon recht früh in die Auberge Rabelais an der Rue St-Jean, wo uns die typischen Spezialitäten der Lyoner Küche auf der Speisekarte auffielen. Anschließend setzten wir unseren Spaziergang fort, zunächst durch die Traboule zwischen zwischen der Rue St-Jean und der Rue du Bœuf und anschließend auf Treppen und kleinen Wegen den Hang hinauf bis auf den Hügel von Fourviére. Hier oben befindet sich die Basilika Notre-Dame de Fourvière, Lyons weithin sichtbares Wahrzeichen. Durch den Rosengarten führte uns der Weg wieder in die Altstadt und zum Place Bellecour hinab, wo wir unser Auto in der Tiefgarage geparkt hatten. Mit diesem fuhren wir anschließend in Lyons Feinschmecker-Paradies Les Halles Paul Bocuse zwischen den Hochhäusern von La Part-Dieu. Hier genehmigten wir uns nach einem Einkauf erlesener Pralinen von Sève ein paar Austern und 2 Gläser Chablis, bevor wir den Tag mit selbst gekochtem Fisch und Lachs beendeten.

Französische Küche in Lyon

Französische Küche in der Auberge Rabelais von sanfamedia.com (CC-BY-SA 3.0)

2. Tag in Lyon

Lyons Weingebiet BeaujolaisDen 2. Tag in Lyon (Samstag) begannen wir mit einem Ausflug ins nahe gelegene Weinbaugebiet Beaujolais, das rund 50 km nördlich von Lyon liegt. Unsere Tour durch das Beaujolais begannen wir mit einem Ausblick von dem Hügel bei Brouilly, der einen grandiosen Rundumblick über das Weinbaugebiet bietet. Anschließend setzten wir unsere Fahrt fort durch die Beaujolais-Gemeinden Beaujeu, Chiroubles und Fleurie, wo wir in einem kleinen Weinladen auch zwei Kisten Beaujolais einkauften. Hier war unsere Tour durch das Beaujolais auch schon beendet. Nach der Rückfahrt nach Lyon folgte ein Spaziergang durch das Viertel Presqu’île, das von den beiden Flüssen Rhone und Saône eingerahmt und sich sozusagen auf einer Halbinsel mitten in Lyon befindet. Für meinen Geschmack ist dieses Stadtviertel zu schmutzig, zu hektisch und zu laut, so dass ich mir und unserem Hund eine Ruhepause am Ufer der Saône gönnte. Den Abend verbrachten wir im Stadtteil La Croix-Rousse.

3. Tag in Lyon

Café du Groß CaillouDen 3. und letzten Tag in Lyon begannen wir mit einem kleinen Spaziergang durch den Park de la Tete d´Or etwas außerhalb Lyons, bevor wir dem Flohmarkt Les Puces du Canal einen Besuch abstatteten, der jeden Sonntag stattfindet. Es ist eine eigene Welt in Lyon, wo man genüßlich den Sonntagvormittag verbringen kann, wenn das Wetter gut und die Lust auf Museum gering ist. Den Nachmittag haben wir nochmals auf dem Plateau des Hügels im Stadtteil La Croix-Rousse verbracht, hier insbesondere in der kleinen Bar Ninkasi und auf der Terasse des Café du Gros Caillou. Zum Abschluß unseres Aufenthalts in Lyon haben wir nochmals eine kleine Stadtrundfahrt entlang der Saône unternommen und die Wandmalereien der Fresque des Lyonnais besucht, die dort im Jahre 1995 entstanden sind. Abgebildet sind 24 berühmte Stadtbewohner Lyons, z.B. Paul Bocuse, Tony Garnier und die Brüder Lumière.

fresque-des-lyonnais

Fresque des Lyonnais von sanfamedia.com (CC-BY-SA 3.0)

Als Fazit unseres Wochenendes in Lyon bleibt festzuhalten, dass Lyon zu Recht zu den schönsten Städten in Frankreich zählt und vor allem im Frühling und im Herbst sehr zu empfehlen ist. Wir waren nur ein Wochenende in Lyon, aber die kulturellen und gastronomischen Angebote rechtfertigen durchaus auch einen längeren Aufenthalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.