Kathedrale von Sevilla

Den 2. Tag in Sevilla haben wir zum großen Teil der Besichtigung der Kathedrale von Sevilla gewidmet, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt gehört. Im Nachhinein kann man sagen, dass die Kathedrale von Sevilla sicherlich auch zu den Highlights unserer Rundreise durch Andalusien gehört.

Zu Besuch in der Kathedrale von Sevilla

Die Kathedrale von Sevilla (Santa María de la Sede) ist die Bischofskirche des Erzbistums Sevilla. Sie ist die größte gotische Kirche Spaniens und eine der größten Kirchen der Welt. An vielen Stellen im Inneren der Kathedrale hat man das Gefühl, im Petersdom in Rom zu sein. Die Kathedrale von Sevilla wurde in den Jahren 1401 bis 1519 auf den Überresten einer arabischen Moschee aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Seit 1928 steht sie unter Denkmalschutz und seit 1987 gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sie befindet sich in dem malerischen Stadtteil Santa Cruz, dem alten jüdischen Viertel Sevillas.

Die Dimensionen und der Grundriss der Kathedrale sind so gewaltig, dass es kaum möglich ist, diese vom Boden mit einem einzigen Bild zu erfassen. Ihre Länge beträgt 115 Meter, ihre Breite 76 Meter. Eine Ahnung bekommt man von der Aussichtsplattform des Turms La Giralda, die einen wunderschönen Ausblick auf die ganze Stadt bietet. Von dort oben hat man auch eine gute Sicht in den Patio de los Naranjos (Orangengarten), durch den man die Kathedrale wieder verlässt.

Kathedrale von Sevilla

Blick auf einen Teil der Kathedrale von Sevilla

Ensemble Archivo de Indias, Real Alcázar und Kathedrale

Zusammen mit dem Archivo de Indias und dem Real Alcázar bildet die Kathedrale von Sevilla ein eindrucksvolles Ensemble rund um den Plaza del Triunfo. Weniger schön fanden wir die unzähligen Kutschen rund um die Kathedrale, die teilweise unglaublich stinken. Davon abgesehen grenzt es schon an Tierqälerei, die Pferde in der Hitze durch die Stadt zu treiben. Das mangelhafte Verhältnis zu Tieren ist leider bekannt, so dass man sich nicht allzu sehr darüber aufregen darf. Die Touristen in Sevilla machen sich auch keinen Kopf darüber und buchen fleißig eine Kutschenfahrt durch die Stadt. Für uns war das ein großes Minus in einer der schönsten Städte Spaniens.

Alcázar von Sevilla

Am Plaza del Triunfo vor dem Alcazar

Im Inneren der Kathedrale befindet sich heute auch das Mausoleum, in dem die sterblichen Überreste von Christoph Kolumbus ruhen. Noch imposanter ist jedoch der Hauptaltar, ein unglaublich schönes Kunstwerk. Was sehr auffällig ist, sind die enormen Gitter vor den einzelnen Räumen der Kathedrale.

Kolumbus Grabmahl in der Kathedrale von Sevilla

Kolumbus Grabmahl in der Kathedrale von Sevilla

Zum Abschluß der Besichtigung stehte noch der Aufstieg auf den Turm La Giralda an. Hinauf führt eine ca. 2 Meter breite Rampe, die deutlich leichter zu begehen ist als Hunderte von Treppen.

Ausblick La Giralda über Sevilla

Aussicht über Sevilla von der Aussichtsplattform La Giralda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.