Die Meeresorgel von Zadar

Die Meeresorgel von Zadar gehört zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Altstadt und verleiht der Hafenstadt in Norddalmatien etwas Einzigartiges, was ich so noch nie gesehen oder gehört habe. Es ist sicherlich das Highlight in einer ansonsten charmanten Stadt an der Adria, die im Übrigen ideale Basisstation für Ausflüge auf die vorgelagerten Inseln des Zadar-Archipels ist.

Hafenstadt Zadar

Die Hafenstadt Zadar liegt auf einer schmalen Halbinsel im nördlichen Teil Dalmatiens und ist ein wichtiges Verkehrszentrum für die gesamte Region, insbesondere der Hafen mit seinen Verbindungen auf die vorgelagerten Inseln des Zadar-Archipels. Deshalb ist Zadar auch weniger eine reine Urlaubsstadt wie Rovinj auf Istrien oder Trogir in Dalmatien, aber sehr lebendig, geschäftig und idealer Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Inseln des Zadar-Archipels oder zum Nationalpark Kornaten. Leider hat uns das Wetter während unseres Aufenthalts in Zadar immer wieder Regen geschickt, so dass eine Stadtbesichtigung nicht wirklich so schön war wie erwartet. Nichtsdestotrotz haben wir einen kleinen Stadtrundgang durch eine der schönsten Städte Dalmatiens unternommen, um zumindest das Flair der Altstadt und die schönsten Sehenswürdigkeiten Zadars zu sehen. Zu allem Unglück mussten wir auch noch feststellen, dass die Donatuskirche (Sv. Donat) aus dem 9. Jahrhundert gerade renoviert wird und deshalb abgeriegelt war.

Die Meeresorgel von Zadar

zadar-meeresorgelZumindest konnten wir die Meeresorgel von Zadar erleben, die ohnehin die beste Attraktion der Stadt ist, da ich so etwas Einzigartiges noch nicht erlebt habe. Es würde einen völlig falschen Eindruck erwecken, hier von einer Sehenswürdigkeit zu sprechen, weil es eigentlich nicht viel zu sehen gibt, aber dennoch ist die Meeresorgel von Zadar ein außergewöhnliches Projekt an der Promenade Zadars. Die im Jahre 2005 vom Architekten Nikola Bašić entworfene Meeresorgel erzeugt durch die Wellen entlang der Kaimauer unterschiedliche Töne, die mich an den Gesang von Walen erinnert haben. Die Wellen pressen Luft in die Orgelpfeifen, die je nach Größe und Geschwindigkeit der Welle unterschiedliche Töne erzeugen. So kann man hier stundenlang am Wasser sitzen, aufs Meer hinausschauen und den Tönen der Meeresorgel von Zadar lauchen. Bei uns hat es leider schon wieder zu früh zu regnen angefangen, so dass der Genuß nur von kurzer Dauer war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.